Startseite 2010 abonnieren: Beiträge | Kommentare

Erasmus für einen Einblick in die weite Welt

Kommentare deaktiviert für Erasmus für einen Einblick in die weite Welt

Hast du Lust auf eine kleine Abwechslung vom Studienalltag? Würdest du gerne aus deiner gewohnten Umgebung ausbrechen? Mit Erasmus werden Studienaufenthalte, Auslandspraktika im Rahmen des Studiums, Lehraufenthalte sowie Fortbildung von allgemeinem Hochschulpersonal gefördert.

Was heisst Erasmus? Erasmus ist ein Programm der Europäischen Union. Namensgeber war der Humanist Erasmus von Rotterdam. Gegründet wurde es um 1987 im Ziel, die Zusammenarbeit von Hochschulen innerhalb europäischen Ländern und die Mobilität von Studenten zu fördern. Ausgeschrieben heisst Erasmus „European Region Action Scheme for the Mobility of University Students“. Es hat sich als Teil des EU-Programms für lebenslanges Lernen etabliert, das neben Hochschul-, auch Berufsbildung fördert. Erasmus hat bei sowohl jungen als auch älteren Leuten einen grossen Anklang gefunden, denn seit 1987 haben rund 1,9 Millionen Studenten einen Auslandaufenthalt absolviert. Bis zum Jahr 2009/2010 konnten nur Staatsangehörige oder EU-Mitgliederstaaten teilnehmen, doch seit dem laufendem akademischen Jahr ist das Programm für alle Studierenden offen, die an einer teilnehmenden Universität studieren.

Seit dem Jahr 1996/1997 ist die Schweiz nur noch als indirekter Partner an Erasmus beteiligt, da sie weder in der EU noch beim EWR Mitglied ist und vorläufig auch noch keinen bilateralen Vertrag mit der EU im Bildungsbereich abgeschlossen hat. Dank diversen Partnerverträgen mit ausländischen Hochschulen ist es jedoch auch für Schweizerinnen und Schweizer möglich, mit Erasmus ein Auslandsemester zu absolvieren.
An einzelnen Hochschulen ist jeweils eine Mobilitätsstelle für die eigenen Studierenden verantwortlich. Sie übernimmt die Information, Kandidatinnen- und Kandidatenauswahl und die Auszahlung der Stipendien.

Ein Auslandaufenthalt ist stets mit vielen Auslagen verbunden, unter zum Beispiel Reisekosten und Logis. Da überlegt man sich als Student das verlockende Angebot mehr als einmal. Da der Schweiz als nicht EU-Mitglied eine vollwertige Teilnahme am Programm verwehrt wird, hat sie die Organisation von Stipendien analog zu den Erasmus-Bedingungen übernommen. So kann die HSG in Bern Zuschüsse beantragen und so dem Studenten ein Stipendium auszahlen.

Bedingung, um ein Stipendium zu erhalten ist die Immatrikulation an der HSG, die Wahl eines Austauschlandes innerhalb der EU, sowie die Staatsangehörigkeit der Schweiz oder eines EU-Landes. Ausserdem kann man die Unterstützung eines Erasmus-Stipendiums nur einmal in Anspruch nehmen. Das Stipendium beträgt ca. CHF 200.– pro Monat und wird einmal pro Jahr im September ausbezahlt.

Soweit zur Theorie.

In der Praxis sind noch einige andere Dinge zu beachten: So fallen als Kosten eines Austauschsemesters die Semestergebühren der HSG plus eigene Ausgaben für Reise, Wohnen und Verpflegung an. Es wird jedoch keine Studiengebühr durch die Austauschuniversität erhoben, man bleibt weiterhin an der Universität St. Gallen eingeschrieben.

Es darf nicht ausser Acht gelassen werden, dass zum grossen Schritt viele kleine Schritte erforderlich sind. Ab dem 5. Semester oder nach dem Erreichen von 90 Credits kann man sich für das Auslandsemester bewerben. „Ohne Fleiss kein Preis“, denn der Mindestnotenschnitt von 4,5  nach dem Assessementjahr ist Pflicht. Diejenigen, die gerne an eine nicht deutschsprachige Universität gehen würden, müssen zudem einen Englischtest vorweisen. Weiter muss die Bewerbung für den Austausch mindestens zwei Semester zuvor beim Internationalen Austauschdienst (IAD) der HSG eingereicht werden. Daher muss sich auch der Assessementstudent sich bereits Anfang seines Studiums mit seinen Austauschplänen beschäftigen.

Doch auch nach dem Austausch fallen gewisse Pflichten an: Bis spätestens vier Wochen nach Ende des Semesters müssen Studierende einen so genannten „Erasmusbericht“ ausfüllen und im IAD einreichen. Dieser wird später weiteren Studenten helfen sich eine Gastuniversität auszusuchen. Ebenfalls einen Monat nach der Rückkunft sollte der Student einen Erfahrungsbericht, sowie ein Bestätigungsformular der Präsentation an der Gastuniversität im IAD einreichen.  Erst nach dem Erledigen dieser drei Gegenleistungen kann die HSG das Zeugnis der Gastuniversität für das Studium anrechnen.

Inzwischen gibt es viele Studenten, die am Erasmus-Programm teilgenommen haben und ihre Erinnerungen oder Erfahrungen auf dem Internet publiziert haben. Hier zwei Links für Interessenten.

Erasmus-Blog: http://de.erasmusblog.com/

Studentenberichte: http://www.erasmus-berichte.de/

Bildnachweis: www.travellerfolio.com (2010)

Keine Kommentare mehr möglich.